BFD für alle

Vielfalt und Teilhabe im Bundesfreiwilligendienst

Jetzt Mitmachen

Sie engagieren sich in der Migrationsgesellschaft?

Zum Beispiel als Community-Projekt, Migrantenorganisation, Patenschaftsverein oder Nachbarschaftszentrum?

Erhalten Sie Unterstützung für Ihre Arbeit mit dem Bundesfreiwilligendienst (BFD).

DU WILLST ETWAS BEWEGEN?

Erfahrungen weitergeben, Neues ausprobieren, dich fortbilden?

Entdecke jetzt neue Perspektiven mit dem Bundesfreiwilligendienst (BFD).

Information

für Einsatzstellen

Informationen zur Anerkennung als Einsatzstelle und Durchführung des BFD

für Freiwillige

Konditionen, freie Plätze in unseren Einsatzstellen, Seminarangebot

SERVICE

BFD-Platzsuche

Die Platzbörse bietet einen Überblick über unsere Einsatzstellen und die offenen BFD-Plätze.

Seminare

Hier finden Sie unser aktuelles Seminarangebot und Hinweise für Ihre Seminarplanung.

BFD von A bis Z

In unserem Glossar sind grundlegende Begriffe und Informationen zum BFD kurz und knapp erläutert.

Downloads

Auf unserer Downloadseite sind aktuelle Formulare und Merkblätter rund um den BFD abrufbar.

Aktuelles

EINLADUNG zum hybriden BFD Fachtag am 14. Oktober 2022 in Berlin
Liebe Ansprechpartner*innen der BFD-Einsatzstellen,
Liebe Partner*innen,

Liebe Interessierte,

unter dem Motto „6 Jahre Vielfalt und Teilhabe im BFD: Meilensteine, Herausforderungen und Blick in die Zukunftt“ lädt die Türkische Gemeinde in Deutschland e.V. (TGD) in Kooperation mit der BFD-Zentralstelle BUND e.V. – Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland am Freitag, 14.10.2022, von 10 bis 15:45 Uhr, zum hybriden Fachtag in Berlin und via Zoom ein.Die Veranstaltung findet sowohl in Präsenz als auch online mit Live-Übertragung statt. Neben Vorstellung der Ergebnisse und Best-Practices des Projekts finden auch eine Panel-Diskussion, die Ehrung von Freiwilligen sowie unterschiedliche Workshops statt. Möglichkeiten zum Vernetzen und Austausch erwarten Sie ebenfalls sowie ein kleines Buffet zur Stärkung.

Wo?
betterplace Umspannwerk GmbH
Paul-Lincke-Ufer 21
10999 Berlin

Wann?
Von 10:00 Uhr – 15:45 Uhr

auch auf Zoom mit aktiver Teilnahmemöglichkeit

Bitte melden Sie sich hier zum Fachtag an

Teilen Sie uns bei Ihrer Anmeldung auch mit, ob Sie online oder in Präsenz und an welchen der folgenden 4 Workshops Sie teilnehmen möchten:

1 – Diversitätsorientierte Öffnung meiner Einsatzstelle, BUND e.V. (Präsenz)

2 – Gewinnung von BFD-Freiwilligen, An-Nusrat e.V. (Online)

3 – BFD „Incomer*innen“: Freiwillige aus dem Ausland aufnehmen, N.N. (Online)

4 – Umwelt- und Naturschutz aus muslimischer Perspektive, NourEnergy e.V. (Präsenz)

Die Zoom-Zugangsdaten erhalten Sie ca. 3 Tage vor der Veranstaltung per Mail.

Wir würden uns sehr freuen, wenn unsere Einsatzstellen gemeinsam mit Ihren Freiwilligen unsere Veranstaltung besuchen. Die Reisekosten werden selbstverständlich übernommen.

Aktuelles zur Freistellung vom Dienst wegen Kind in Quarantäne und dem Umgang mit Urlaub bei Quarantäne

Im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie ist es zu verschiedenen Nachfragen gekommen. Hierbei ging es zum einen um die Frage, ob Urlaubstage wieder gutzuschreiben sind, wenn für eine Freiwillige bzw. einen Freiwilligen in den Urlaubszeitraum eine behördlich angeordnete Quarantäne fällt. Zum anderen wurde die Frage gestellt, ob Freiwillige für den Zeitraum einer behördlich angeordneten Quarantäne ihrer Kinder einen Anspruch auf Kinderkrankengeld haben.

Hierzu darf ich Ihnen nach Abstimmung mit dem BMFSFJ Folgendes mitteilen:

  1. Sind Urlaubstage wieder gutzuschreiben, wenn die/der Freiwillige in Quarantäne muss?

Muss eine Freiwillige oder ein Freiwilliger während eines genehmigten Urlaubs in Quarantäne, kann der Urlaub nur dann wieder gutgeschrieben werden, wenn eine Krankschreibung erfolgt ist. Dies ist durch Vorlage einer entsprechenden Dienstunfähigkeitsbescheinigung einer Ärztin bzw. eines Arztes nachzuweisen.

  1. Haben Freiwillige für den Zeitraum einer behördlich angeordneten Quarantäne ihrer Kinder Anspruch auf Kinderkrankengeld?

Freiwillige im Bundesfreiwilligendienst (BFD) haben grundsätzlich (bei Vorliegen der Voraussetzungen) einen Anspruch auf Kinderkrankengeld nach § 45 SGB V und damit auf Freistellung vom Dienst.

Entsprechend den Regelungen des § 45 Abs. 2a SGB V können krankenversicherte Eltern bis einschließlich 19.03.2022 Kinderkrankengeld auch dann in Anspruch nehmen, wenn ihr Kind nicht krank ist, aber zu Hause betreut werden muss. Der Anspruch besteht auch dann, wenn Einrichtungen zur Betreuung von Kindern, Schulen oder Einrichtungen für Menschen mit Behinderung zur Verhinderung der Verbreitung von Infektionen oder übertragbaren Krankheiten auf Grund des Infektionsschutzgesetzes vorübergehend geschlossen werden oder deren Betreten, auch auf Grund einer Absonderung, untersagt wird, oder wenn von der zuständigen Behörde aus Gründen des Infektionsschutzes Schul- oder Betriebsferien angeordnet oder verlängert werden oder die Präsenzpflicht in einer Schule aufgehoben wird oder der Zugang zum Kinderbetreuungsangebot eingeschränkt wird, oder das Kind auf Grund einer behördlichen Empfehlung die Einrichtung nicht besucht.

Zur allgemeinen Information zu Kinderkrankentagen und Kinderkrankgeld verweise ich auf die Ausführungen des BMG (Stand 05.01.2022) https://www.bundesgesundheitsministerium.de/presse/pressemitteilungen/2021/1-quartal/anspruch-auf-kinderkrankengeld/faqs-kinderkrankengeld.html

Unabhängig vom Anspruch auf Kinderkrankengeld haben alle Eltern zusätzlich einen Anspruch auf Entschädigung nach § 56 Abs. 1a Infektionsschutzgesetz (IfSG). Der Anspruch ruht, solange der Anspruch auf Kinderkrankengeld von einem Elternteil geltend gemacht wird. Der Anspruch auf Entschädigung nach § 56 Abs. 1a IfSG gilt bis zum 19.03.2022.

Allgemeine Informationen zur Entschädigung nach § 56 IfSG finden sich auf der Seite des BMAS https://www.bmas.de/DE/Corona/entschaedigungsanspruch.html .

Die vorgenannten Regelungen gelten grundsätzlich auch für Freiwillige im BFD.

Eine Beratung durch das Bundesamt, ob im Einzelfall ein Anspruch gegeben ist, kann nicht erfolgen. Hierzu sollten sich die Freiwilligen bzw. die Einsatzstellen an die jeweils zuständige Krankenkasse oder an die für die Gewährung einer Entschädigung nach § 56 Abs. 1a IfSG zuständigen Behörde wenden.

Können Freiwillige ihren Dienst nicht leisten, weil sie ihre Kinder aus den o.g. Gründen betreuen müssen, besteht für diesen Zeitraum grundsätzlich kein Anspruch auf die Leistungen aus der Vereinbarung. In diesen Fällen ist das Bundesamt zu informieren. Die Zahlung des Zuschusses zum Taschengeld und den SV-Beiträgen durch das Bundesamt ist dann entsprechend einzustellen.

Aktuelles zur Freistellung vom Dienst wegen Kind in Quarantäne und dem Umgang mit Urlaub bei Quarantäne

Im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie ist es zu verschiedenen Nachfragen gekommen. Hierbei ging es zum einen um die Frage, ob Urlaubstage wieder gutzuschreiben sind, wenn für eine Freiwillige bzw. einen Freiwilligen in den Urlaubszeitraum eine behördlich angeordnete Quarantäne fällt. Zum anderen wurde die Frage gestellt, ob Freiwillige für den Zeitraum einer behördlich angeordneten Quarantäne ihrer Kinder einen Anspruch auf Kinderkrankengeld haben.

Hierzu darf ich Ihnen nach Abstimmung mit dem BMFSFJ Folgendes mitteilen:

  1. Sind Urlaubstage wieder gutzuschreiben, wenn die/der Freiwillige in Quarantäne muss?

Muss eine Freiwillige oder ein Freiwilliger während eines genehmigten Urlaubs in Quarantäne, kann der Urlaub nur dann wieder gutgeschrieben werden, wenn eine Krankschreibung erfolgt ist. Dies ist durch Vorlage einer entsprechenden Dienstunfähigkeitsbescheinigung einer Ärztin bzw. eines Arztes nachzuweisen.

  1. Haben Freiwillige für den Zeitraum einer behördlich angeordneten Quarantäne ihrer Kinder Anspruch auf Kinderkrankengeld?

Freiwillige im Bundesfreiwilligendienst (BFD) haben grundsätzlich (bei Vorliegen der Voraussetzungen) einen Anspruch auf Kinderkrankengeld nach § 45 SGB V und damit auf Freistellung vom Dienst.

Entsprechend den Regelungen des § 45 Abs. 2a SGB V können krankenversicherte Eltern bis einschließlich 19.03.2022 Kinderkrankengeld auch dann in Anspruch nehmen, wenn ihr Kind nicht krank ist, aber zu Hause betreut werden muss. Der Anspruch besteht auch dann, wenn Einrichtungen zur Betreuung von Kindern, Schulen oder Einrichtungen für Menschen mit Behinderung zur Verhinderung der Verbreitung von Infektionen oder übertragbaren Krankheiten auf Grund des Infektionsschutzgesetzes vorübergehend geschlossen werden oder deren Betreten, auch auf Grund einer Absonderung, untersagt wird, oder wenn von der zuständigen Behörde aus Gründen des Infektionsschutzes Schul- oder Betriebsferien angeordnet oder verlängert werden oder die Präsenzpflicht in einer Schule aufgehoben wird oder der Zugang zum Kinderbetreuungsangebot eingeschränkt wird, oder das Kind auf Grund einer behördlichen Empfehlung die Einrichtung nicht besucht.

Zur allgemeinen Information zu Kinderkrankentagen und Kinderkrankgeld verweise ich auf die Ausführungen des BMG (Stand 05.01.2022) https://www.bundesgesundheitsministerium.de/presse/pressemitteilungen/2021/1-quartal/anspruch-auf-kinderkrankengeld/faqs-kinderkrankengeld.html

Unabhängig vom Anspruch auf Kinderkrankengeld haben alle Eltern zusätzlich einen Anspruch auf Entschädigung nach § 56 Abs. 1a Infektionsschutzgesetz (IfSG). Der Anspruch ruht, solange der Anspruch auf Kinderkrankengeld von einem Elternteil geltend gemacht wird. Der Anspruch auf Entschädigung nach § 56 Abs. 1a IfSG gilt bis zum 19.03.2022.

Allgemeine Informationen zur Entschädigung nach § 56 IfSG finden sich auf der Seite des BMAS https://www.bmas.de/DE/Corona/entschaedigungsanspruch.html .

Die vorgenannten Regelungen gelten grundsätzlich auch für Freiwillige im BFD.

Eine Beratung durch das Bundesamt, ob im Einzelfall ein Anspruch gegeben ist, kann nicht erfolgen. Hierzu sollten sich die Freiwilligen bzw. die Einsatzstellen an die jeweils zuständige Krankenkasse oder an die für die Gewährung einer Entschädigung nach § 56 Abs. 1a IfSG zuständigen Behörde wenden.

Können Freiwillige ihren Dienst nicht leisten, weil sie ihre Kinder aus den o.g. Gründen betreuen müssen, besteht für diesen Zeitraum grundsätzlich kein Anspruch auf die Leistungen aus der Vereinbarung. In diesen Fällen ist das Bundesamt zu informieren. Die Zahlung des Zuschusses zum Taschengeld und den SV-Beiträgen durch das Bundesamt ist dann entsprechend einzustellen.

Einsatzstellentreffen am 07.10.2021
Wir laden Euch herzlich zu unserem nächsten Einsatzstellentreffen ein. Das Einsatzstellentreffen soll den Austausch und die Vernetzung miteinander fördern, eine Einführung für neue (sowie interessierte potenzielle) Einsatzstellen bieten und offene Fragen klären. 
Donnerstag, 07. Oktober 2021, von 10:00 – 14:00 Uhr
Online-Veranstaltung über Zoom:
Meeting-ID: 895 1153 5456
Anmeldungen sind ab sofort unter bfd@tgd.de möglich. Wir freuen uns auf einen lebhaften Austausch!
DOKUMENTATION zum BFD-Online Fachtag

Unter dem Motto „Brücken bauen – Vielfalt und Teilhabe im Bundesfreiwilligendienst“ fand am 18. September 2020 der BFD-Fachtag der Türkischen Gemeinde in Deutschland e.V. in Kooperation mit dem BUND e.V. als Hybrid-Veranstaltung statt. Wir danken allen Mitwirkenden und Teilnehmenden für ihre Beiträge und dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend für die finanzielle Förderung. Einige Eindrücke dieser Veranstaltung sowie die visuelle Zusammenfassung durch die Illustratorin Soufeina Hamed finden Sie in unserer Dokumentation unter:
https://padlet.com/bfd_tgd/fgxfaq3s2j5urv1k

BFD-Bundessprecherwahl 2020

Vom 21.10.2020, 10.00 Uhr bis zum 09.11.2020, 10.00 Uhr findet die elektronische Wahl der Sprecherinnen und Sprecher im Bundesfreiwilligendienst auf Bundesebene statt. Der Registrierungszeitraum beginnt am 09.09.2020 10.00 Uhr und endet am 07.10.2020, 10.00 Uhr. Freiwillige können an der Wahl teilnehmen, wenn sie sich zum Zeitpunkt der Wahl im Dienstverhältnis befinden und sich zuvor als Wählerin oder Wähler registriert haben. Über die Wahl wird auf der Internetseite www.bundesfreiwilligendienst.de unter dem Menüpunkt „Die Bundessprecherwahl“ oder in dem BFD-Flyer Bundessprecherwahl ausführlich informiert.

Höchstsatz Taschengeld ab 2020: 414 EUR

Zum Januar 2020 wurde der gesetzliche Höchstsatz für Taschengeld 414 Euro auf angehoben. Bestehende Verträge können bei Bedarf angepasst werden.

ÖPNV-Vergünstigung für Freiwillige in Berlin-Brandenburg

Seit dem 1. August 2019 können Freiwilligendienstleistende im Raum Berlin- Brandenburg mit einer Dienstdauer von mindestens 12 Monaten den vergünstigten ÖPNV-Tarif „VBB Azubi-Ticket“ nutzen. Das Ticket kostet 365 Euro für 12 Monate. Weitere Infos finden Sie hier.

Informiert bleiben

Ein Projekt von

In Kooperation mit

Gefördert vom

Bundesministierum für Familie, Senioren, Frauen und Jugend